Blutplasma (PRP) gegen Haarausfall und dünne HAare

Mit Eigenblut (PRP) den Haarausfall reduzieren

Nanofett zur Faltenbehandlung

Eigenblut (PRP) stoppt nachweislich den Haarausfall

Gesunde Haare sind für viele ein Ausdruck von Gesundheit, Jugend und Vitalität – Haarverlust und kahle Stellen hingegen für den Verlust von Attraktivität und Lebensqualität.

Rund fünf Millionen Haare befinden sich am ganzen Körper, 90.000 bis 150.000 auf dem Kopf. Von diesen verliert man im Normalfall bis zu 100 pro Tag, sind es mehr liegt ein gesteigerter Haarausfall. Führt dieser zu kahlen Stellen, spricht man von einer Alopezie. Die häufigste Form einer Alopezie ist androgenetische Alopezie bei Männern und Frauen. An zweiter Stelle steht bereits der kreisrunde Haarausfall (Alopezia areata), die bei rund 2 % der Bevölkerung auftritt.

Ausprägung einer Alopezie und der Leidensdruck der Patienten sind sehr unterschiedlich. Zu Beginn einer jeden Betreuung das ausführliche Gespräch. Patienten sollten über die Verlaufsformen Alopezie informiert sein, über die unterschiedlichen und Therapieoptionen und Nebenwirkungen.  Oft wird Patienten mitgeteilt, dass es keine effektive Therapie gegen Alopezie gibt. Die Datenlage ist tatsächlich limitiert, es gibt aber einige erfolgversprechende Therapieansätze.

Unabhängig von einer Therapie besteht immer die Möglichkeit, kahle Stellen mit Perücken und Haarteilen zu überdecken oder in anderer Form zu kaschieren. Der Kontakt zu anderen Betroffenen kann Patienten helfen, Selbstbewusstsein und ihr Selbstbild zu stärken. Bei Patienten mit Haarverlust werden als etablierte medikamentöse Therapien topische Kortikosteroide, topisches Minoxidil 5 % oder intraläsionale Injektionen mit Triamcinolon empfohlen.

EIGENBLUTTHERAPIE GEGEN HAARAUSFALL (PRP)

bei der Therapie Eigenblut (PRP) gegen Haarausfall wird mit modernster Technik und einer speziellen Zentrifuge Ihr eigenes Blut aufbereitet. Dieses wird mit besonderer Sorgfalt zur Behandlung und Biostimulation der adressierten Behandlungszonen Ihres Körpers herangezogen.  Es handelt sich somit bei der Eigenblutbehandlung zu 100% um Ihre körpereigenen Substanzen. Im Anschluss wird das aufbereitete Blutplasma mit sehr dünnen Kanülen unter die Kopfhaut gespritzt.  Die Eigenbluttherapie wird normalerweise bei der Eigenblut (PRP) gegen Haarausfall Behandlung viermal im Abstand von 4 Wochen durchgeführt und wird zu einem späteren Zeitpunkt ggf. nochmals wiederholt, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Eine italienische Studie in Padua testete die herkömmliche Blutplasmatherapie (PRP-Therapie) an 1033 Patienten mit androgenetischem diffusen Haarausfall und bestätigte eine Zunahme der Haardichte bei 80 % der Probanden. In 93 % der Fälle kam es zu einer Zunahme der Haardicke. 335 Patienten mit kreisrundem Haarausfall nach zuvor erfolgloser anderweitiger Therapie wurden ebenfalls getestet. Die Ansprechrate mit Reduktion des Haarverlusts lag hier bei 63 %.

Haarerhalt mit aufbereitetem Eigenblut

Unser Blut besteht aus zellulären Bestandteilen (Hämatokrit) und Plasma. Im speziell aufbereiteten Eigenblut beim Vampir Lifting findet man verschiedenste Bestandteile der Blutplättchen (Thrombozyten) u.a. eine Vielzahl an Wachstumsfaktoren. Der Aktivierung von Bindegewebszellen (Fibroblasten) folgt eine gesteigerte Produktion von Elastin und Kollagen. Dieses hochangereicherte Plasmakonzentrat dient der Regeneration der adressierten Areale und wird durch spezielle Techniken eingebracht. Zur Gewinnung der Blutplättchen und Wachstumsfaktoren verwenden das ACP System von Arthrex. Dieses System ist zur Anwendung am Patientin zugelassen und hat in klinischen Studien zeigen können, daß mit dieser Technik im Vergleich zu Mitbewerbern die höchsten Blutplättchen Konzentrationen erreicht werden können.
Beim “plättchenreichen Plasma” sog. PRP handelt es sich um konzentriertes Blutplasma, d.h. patienteneigenes Blut , das von seinen anderen Bestandteilen (hauptsächlich den roten Blutkörperchen) getrennt wurde. PRP weist eine sehr große Menge an Blutplättchen (Thrombozyten), Wachstumsfaktoren, Proteinen und weißen Blutkörperchen auf.  Je nachdem welche Technik zur Aufbereitung des PRP verwendet wurde, enthält dieses etwa zwischen 40 und 95 Prozent konzentrierte Blutplättchen. Jedoch ist die Wirksamkeit des PRP nicht zwingend von der Blutplättchen-Konzentration abhängig, d.h. ein höher konzentriertes PRP ist nicht unbedingt wirksamer als ein etwas niedriger dosiertes PRP. Ausschlaggebend ist die Gesamtzahl der Blutplättchen. Daneben hat auch die Art und die Menge der Zusatzstoffe einen Einfluss auf die Effektivität des PRP. Die Effizienz von Eigenblut (PRP) gegen Haarausfall ist wissenschaftlich belegt.

Folgende Wachstumsfaktoren sind im PRP vorhanden:
TGF-beta : Förderung des Zellwachstums, Gefäßneubildung
PDGF-AB: Stimulierung des Zellwachstums
bFGF: Anregung der Fibroblasten IGF: Förderung der Kollagensynthese, Zellproliferation, Fibroblastenmigration
VEGF: Stimulierung der Endothelzellproliferation und Migration
EGF: Förderung der Angioneogenese, Stimulierung der Fibroblastenmigration und Regeneration

Gesunde Haare sind für viele ein Ausdruck von Gesundheit, Jugend und Vitalität – Haarverlust und kahle Stellen hingegen für den Verlust von Attraktivität und Lebensqualität.

FÜR WEN EIGNET SICH DIE BLUTPLASMABEHANDLUNG DER KOPFHAUT ?

Wenn die Haare langsam weniger oder dünner werden, ist diese Methode möglicherweise gut geeignet. Warum die Haare ausfallen – also ob die Gene, Stress oder Coronainfektion schuld sind, sei dabei egal. Die Plasmabehandlung der Kopfhaut eignet sich grundsätzlich für jedes Alter und jeden Hauttyp. Die Behandlung ist insbesondere für Menschen empfehlenswert die ihr Hautbild auf natürlichem Wege und ohne operativen Eingriff verbessern möchten. Da keine synthetischen Wirkstoffe eingesetzt werden besteht auch bei sensibler Haut keine Gefahr von Unverträglichkeiten. Einziger Hinderungsgrund können bestehende Krankheiten Durchblutungs- oder Blutgerinnungsstörungen sein. Ob eine Eigenbluttherapie im individuellen Fall infrage kommt, muss der behandelnde Facharzt entscheiden. Im Bereich der ästhetischen Medizin kommt die Eigenblutbehandlung insbesondere als effektive Therapieoption gegen Haarausfall und nach Haartransplantation zum Einsatz.

 

Ablauf Eigenblut (PRP) gegen Haarausfall Therapie

Anwendungsgebiet: Kopfhaut
Behandlungsdauer: 30 Minuten
Betäubung: nicht erforderlich
Nachbehandlung: keine notwendig
Gesellschaftsfähig: sofort
Aufenthalt: ambulant
Nachsorge: Verzicht auf heiße Bäder, Gesichtsmasken, Solarium, Sauna für 2 Wochen
Nebenwirkung: leichte Schwellungen, Rötungen, Bluterguss

KOSTEN Eigenblutbehandlung (PRP) der Kopfhaut Behandlung: ab 350,- €

Wir empfehlen den Abschluss einer Folgekostenversicherung z.B. beautyprotect

*Trink, et al.  (2013). A randomized, double‐blind, placebo‐and active‐controlled, half‐head study to evaluate the effects of platelet‐rich plasma on alopecia areata. British Journal of Dermatology, 169(3), 690–694.

Interessieren Sie sich für diese oder eine ähnliche Behandlung?
Sie können bei uns unverbindlich einen

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zu dem Thema PRP gegen Haarausfall 

Pin It on Pinterest

Share This